Die Freiwillige Feuerwehr Bad Brückenau besteht aus der Einsatzabteilung und dem Feuerwehrverein.

Einsatzabteilung

Die Unterhaltung und Finanzierung der Einsatzabteilung ist Pflichtaufgabe der Stadt Bad Brückenau. Die Einsatzabteilung besteht derzeit aus 92 Feuerwehrdienstleistenden (inkl. Jugendfeuerwehr und 12 Doppelmitglieder) und ist in sieben Gruppen unterteilt. Die Feuerwehrleute leisten freiwillig (auch in ihrer Freizeit) den Dienst am Nächsten, getreu dem Motto „Gott zur Ehr´, dem Nächsten zur Wehr“. Sie werden zu Einsätzen rund um die Uhr gerufen! Für Einsätze während der Arbeitszeit zahlt die Stadt den Betrieben, in dem der oder die Feuerwehrleute arbeiten, den Verdienstausfall zurück. Die Zahl der Dienstleistenden nimmt aber immer mehr ab, da viele Mitglieder aus dem aktiven Dienst durch Erreichen der Altersgrenze ausscheiden und die Bereitschaft zum freiwilligen Dienst heutzutage leider sehr wenig Zuspruch findet.

Der höchste Dienstgrad der Freiwilligen Feuerwehr Bad Brückenau ist der Kommandant. Er leitet und führt die Einsatzabteilung bei den Einsätzen und ist für die Einsatzbereitschaft der Ausrüstung wie Geräte und Fahrzeuge verantwortlich. Der Kommandant wird durch seinen Stellvertreter unterstützt.

Die Gruppenführer sind dem Kommandanten unterstellt. Sie leiten jeweils eine Gruppe, bestehend aus ca. acht bis zehn Feuerwehrdienstleistenden (im einsatztaktischen Sinn setzt sich eine Gruppe aber aus neun Feuerwehrangehörigen zusammen).

Die Mannschaft der Gruppe setzt sich aus Truppführern und Truppmännern zusammen (dem Truppführer sind im einsatztaktischen Sinn ein bis zwei Truppmänner unterstellt).

>> Mannschaft

>> Fahrzeuge

>> Einsätze

>> Satzung der Freiwilligen Feuerwehren der Stadt

>> Satzung der Stadt Bad Brückenau über Aufwendungsersatz und Gebühren

 

Feuerwehrverein

Dem Verein gehören zurzeit 163 Mitglieder an. Davon sind 92 aktive (Einsatzabteilung), 29 passive und 42 fördernde Mitglieder. Der Feuerwehrverein wurde im Jahr 1989 als e.V. ins Vereinsregister aufgenommen. 1990 wurde die Gemeinnützigkeit für den Feuerwehrverein anerkannt. Der Verein unterstützt die Arbeit der Einsatzabteilung.

Ablauf der Feuerwehralarmierung

Der Notruf 112 vom Mobiltelefon oder Festnetz (jeweils ohne Vorwahl!) wird in ganz Bayern in so genannten Integrierten Leitstellen (ILS) entgegen genommen werden. Integrierte Leitstellen sind für Feuerwehr- und Rettungsdienstalarmierung zuständig, in Hessen gibt es dieses System beispielsweise schon seit längerem.

Die für uns zuständige Integrierte Leitstelle mit Sitz in Schweinfurt nahm am 24.07.2012 den Betrieb auf. Sie ist für die Alarmierung von Rettungsdienst und Feuerwehr in den Landkreisen Schweinfurt, Rhön – Grabfeld, Haßfurt und Bad Kissingen und der kreisfreien Stadt Schweinfurt zuständig.

Des Weiteren wurden in Unterfranken noch Integrierte Leitstellen in Würzburg und Aschaffenburg eingerichtet. Im Zuge der Polizeireform ist seit Januar 2006 in Würzburg eine neue Polizei – Einsatzzentrale in Betrieb, in der der Notruf 110 aus ganz Unterfranken entgegen genommen wird.

Der Notruf 112 aus dem Festnetz lief zwischen Januar 2006 und Juli 2012 bei der Polizei – Einsatzzentrale in Würzburg auf. Von hier aus wurde die Polizei Bad Kissingen verständigt, die im Landkreis Bad Kissingen für die Feuerwehralarmierung zuständig war.

Bis zum 01. Juli 2006 konnte die Brückenauer Polizei die Brückenauer Feuerwehr noch direkt alarmieren. Diese schnellere und genauere Alarmierung musste aber im Zuge der Polizeireform abgeschaltet werden!

Vom Notrufeingang bis zur Verständigung der Feuerwehr vergehen ca. zwei Minuten. Das erste Fahrzeug der Brückenauer Feuerwehr verlässt ca. zwei bis drei Minuten nach der Alarmierung das Feuerwehrhaus. Hierbei ist zu Bedenken, dass die Feuerwehrleute erst ins Feuerwehrhaus fahren und die Einsatzkleidung anziehen müssen.

Im Dienstbereich Bad Brückenau (Altlandkreis Brückenau und Gebiet Burkardroth) wird jeden zweiten Samstag im Monat ein Probealarm durchgeführt. Damit wird im Hinblick auf einen Ernstfall überprüft, ob die Sirenen und Meldeempfänger ordnungsgemäß funktionieren.